The Story of Our Crest As a distinctive imperial sign the eagle holds his wings protectively over the Pannonian countryside (Roman province) in the central region of the Danube and symbolizes the obligation of the Holy Roman Emperor to protect those borders of the empire. The emperor Charlemagne chose the eagle as imperial symbol in the 9th century. Since the 12th century it has represented power and unity as the German coat of arms. The wavy chevron symbolizes the Danube - the river of destiny for the new ethnic group on which the ancestors traveled in box-boats called "Ulmer Schachtel" (named after the city of embarkation, Ulm). They settled on both sides of the central Danube regions from the Raab River in the north-west to the Iron Gate in the south-east, partially as the emperor’s guards along the defensive military border (protecting against further attacks). A German landscape was thereby created. The geographical aspect of the group’s name refers to the Danube, however, the ethnic content does not refer to a regional dialect, but rather to ethnological and historical factors - combined with settlement and folklore - and has become an understandable expression. Amidst fertile farm land which the Danube-Swabians made arable stands the strong fortress of Temeschburg (Timisoara), a symbol of imperial, German defense fortifications and military border against the Turks. The fortress flanked by the half-moon, the temporal symbol of Islam representing the Turkish threats to Europe which was declining during the 17th and 18th centuries; there is the bright rising sun, symbol for Christ, who is honoured as the sun of justice and true light - a focal point for the future, and therefore representing victory and a new beginning for the Western, Christian culture against barbarity and retreating Islam. This victory was accomplished through Imperial government and Danube-Swabian settlement in the Pannonian basin during the 18th century. The six towers of the fortress represent the six regions of settlement for the Danube-Swabians: Little Alfold (the mountains of south-western Hungary), Swabian Turkey (south of Lake Balaton, Slavonia-Syrmia, Backa (Batschka), Banat, Satu-Mare with the Crisana-Maramures region. The coat of arms show Germany’s national colours - black, red and gold, the symbol German unification as well as colours of German League, are incorporated into the coat of arms because Danube-Swabians history developed within the framework of the Holy Roman Empire (under German kings) until 1806. White is the symbol for the peaceful sentiment of Danube-Swabians; green represents hope and also the new fields of their homeland which were cultivated to become a grain region. Coat of arms originator: Hans Diplich, 1950

 Kurze Beschreibung des Donauschwaebischen Wappens: Es gibt drei Felder Oberes Feld: Der Reichsadler, schon seit Karl dem Grossen, kaiserliches Wahrzeichen. Karl der Grosse lebte von 02.04.742 bis 28.01.814 und war Koenig der Franken. Er wurde im Jahr 800 zum Kaiser erhoben. Farbe: Der Adler hat die schwarze Farbe und der Untergrund ist gelb. Mittleres Feld: Der Querbalken versinnbildlicht die Donau. Farbe: Blau Unteres Feld: Die Festung „Temeschburg" steht als Symbol für alle Wehranlagen im Suedosten von Europa. Sie ist flankiert rechts vom Halbmond, dem Symbol Prinz Eugens und links steht die Sonne für Christus. Die sechs Festungstuerme stehen für die sechs Hauptsiedlungsgebiete: Suedwestliches Ungarisches Mittelgebirge, Schwaebische Tuerkei,Slawonien- Syrmien, Batscher Land (Batschka), Banat und Sathmar mit Kreisch-Mieresch-Gebiet. Die weiße Farbe der Haeuser und Tuerme ist das Symbol fuer die friedliche Gesinnung der Donauschwaben, und der untere Bereich ist gruen für die Hoffnung und den Aufbau im Donauraum von einer Wildnis zur Kornkammer Europas. Die Sonne ist golden und der Mond blau. Die Daecher der Haeuser und Tuerme sind in rot gehalten. Urheber: Hans Diplich, Frankenholz/Saar Text entnommen aus der Broschuere: Adam-Mueller-Guttenbrunn Der „Erzschwabe" und seine Gedenkstaetten Das Donauschwaben-Wappen wurde 1950 von Hans Diplich entworfen. Geteilt durch einen blauen Wellenbalken von Gold und Weiss; oben ein oberhalber rot bewehrter schwarzer Adler; unten auf gruenem Ackerboden eine sechstuermige weiße Festung aus Ringmauer und Gebaeude, rot bedacht, ueber der rechts die strahlende Sonne und links der weisse abnehmende Mond schweben. Die Seiten "links" und "rechts" sind - wie in der Heraldik ueblich - nicht vom Beschauer her zu sehen, sondern vom Ritter hoch zu Ross, dem Beschauer entgegengesetzt. Das Wappen zeigt die deutschen Nationalfarben Schwarz-Rot-Gold und die donauschwaebischen Stammesfarben Gruen-Weiss; Schwarz-Rot-Gold, Sinnbild des deutschen Einheitswillens und Farben des deutschen Bundes, sind in das Wappen aufgenommen worden, weil sich die donauschwaebische Stammesgeschichte bis 1806 im Rahmen des roemisch-deutschen Reiches vollzog.  Der schwarze Adler haelt seine Schwingen schirmend ueber die pannonischen Landschaften an der mittleren Donau und symbolisiert die Schutzpflicht der roemisch-deutschen Kaiser auch fuer diese Reichsteile.  Der Wappenspruch lautet "Semper atque semper liberi ac indivisi" oder "Fuer immer frei und ungeteilt." Er bezieht sich wohl darauf, dass die Donauschwaben einst freie Menschen in einem ungeteilten Land waren, wonach sie sich wieder sehnen und was angesichts der Folgen der beiden Weltkriege fuer immer nur ein Traum bleiben wird.